BK 2103 Handgelenk

Das körperferne Drehgelenk zwischen Elle und Speiche:

Jene Region, die wir umgangssprachlich Handgelenk nennen, ist bei genauerer Betrachtung ein zusammengesetztes, sehr komplex funktionierendes Gelenk, indem eine Vielzahl von Bewegungen von unterschiedlichen Gelenkabschnitten geleistet wird.

Bei Betrachtung des knöchernen Aufbaus des Handgelenkes, (bitte vergleichen Sie Bild) wird deutlich, dass am Handgelenk beteiligt sind:

Handgelenk-Roe-Normal-Beschrzwei Unterarmknochen (Speiche und Elle) sowie

acht Handwurzelknochen (Kahnbein, Mondbein, Dreiecksbein, Erbsenbein, großes und kleines Vielecksbein, Kopfbein und Hakenbein)

DrehgelenkIn dem Gelenk zwischen Speiche und der Handwurzel (Radiokarpalgelenk) finden die Streck- und Beugebewegungen sowie auch die Bewegung in speichen- oder ellenwärtiger Richtung statt.

Dieses Radiokarpalgelenk ist sehr häufig von degenerativen Veränderungen betroffen (von Arthrosen).

Hervorgehoben werden muss, dass jedoch ein druckluftbedingter Schaden nicht das Radiokarpalgelenk betrifft, sondern das körperferne Drehgelenk zwischen Elle und Speiche.

Dieses körperferne Drehgelenk zwischen Elle und Speiche (distales Radio-Ulnargelenk) ist erforderlich, um Drehbewegungen von Hand und Unterarm zu ermöglichen.

Arthrosen dieses körperfernen Drehgelenkes zwischen Elle und Speiche sind prinzipiell auch als Unfallfolge oder aus körpereigener Ursache möglich. Im Röntgenbild sind jedoch Unfallfolgen (zum Beispiel Brüche an Elle oder Speiche) meist gut zu erkennen. Eine Arthrose des körperfernen Drehgelenkes zwischen Elle und Speiche, ohne gleichzeitig stark an Arthrosebefall in anderen Handgelenksabschnitten, sind jedoch ausgesprochen selten.

Eine isolierte Arthrose im körperfernen Drehgelenk zwischen Elle und Speiche (ohne Trauma und bei entsprechendem Vorliegen der arbeitstechnischen Voraussetzungen) ist daher sicherlich ein starkes Argument für das Vorliegen einer Berufskrankheit nach Nr.2103

Subjektive Beschwerden am Handgelenk:

Von Menschen, die mit Druckluftwerkzeugen arbeiten und an einer Arthrose im Gelenk zwischen Speiche und der Handwurzel (Radiokarpalgelenk) leiden, wird immer wieder berichtet, dass sie bei Arbeiten mit diesen Druckluftwerkzeugen Schmerzen im Handgelenk verspüren. Hier gibt es Krankengeschichten, die übereinstimmend sagen, dass Betroffene über Jahre erste und vorwiegende Beschwerden im Handgelenk bei Arbeiten mit Pressluftwerkzeugen haben.

Diese persönliche Erfahrung führt bei vielen Betroffenen zu der sehr starken Überzeugung, dass die Arbeit mit einem Druckluftwerkzeug ursächlich für die Handgelenksbeschwerden und für die Handgelenksarthrose ist.

Diese subjektiv völlig plausible Beschreibung der Schmerzen im Handgelenk darf jedoch ohne Analyse des im Röntgenbild vorliegenden Schadens weder als Pro-, noch als Contraargument bewertet werden.

Handgelenksarthrose1Besteht wie in nebenstehender Abb. eine reine Arthrose zwischen Speiche und der Handwurzel, so führen jedwede Belastungen (und hierzu gehört zweifelsfrei die Tätigkeit mit vibrierenden Maschinen) zu Schmerzen in dem durch eine Arthrose veränderten Handgelenk.

Der in der Abb. gezeigte Patient hatte unter Pressluftarbeiten erstmalig starke Schmerzen im Handgelenk
Die Ursache der Arthrose ist jedoch in diesem Falle unabhängig von der Arbeit mit Druckluftwerkzeugen, da das körperferne Drehgelenk nicht von einer Arthrose betroffen ist!

Arthrose_Radio_ulnarAuch der in der  nebenstehenden Abb. gezeigte Patient hatte unter Pressluftarbeiten erstmalig starke Schmerzen im Handgelenk
Hier ist jedoch das Gelenk zwischen Speiche und den Handwurzelknochen frei von Arthrose, während das körperferne Drehgelenk zwischen Elle und Speiche eine schwere Arthrose zeigt.

Dies ist ein gewichtiges Argument für einen Zusammenhang im Hinblick auf die BK-2103

  • druckluftbedingte Schäden betreffen nicht das Radiokarpalgelenk , sondern das körperferne Drehgelenk zwischen Elle und Speiche.
  • (Radiocarpalgelenk ist das Gelenk zwischen Speiche und den Handwurzelknochen
  • körperfernes Drehgelenk ist eine gelenkige Verbindung zwischen Elle und Speiche
  • Eine isolierte Arthrose im körperfernen Drehgelenk zwischen Elle und Speiche (ohne Trauma und bei entsprechendem Vorliegen der arbeitstechnischen Voraussetzungen) ist daher sicherlich ein starkes Argument für das Vorliegen einer Berufskrankheit nach Nr.2103
  • Ganz wichtig ist jedoch darauf hinzuweisen, dass solche Arthrosen auch wesentlich später auftreten können, nachdem die ursächliche Belastung (das heißt die Arbeit mit vibrierenden Maschinen) längst beendet wurde.

BK-2103:    1    2    3    4    5    6    7    8    9 

Kommentare sind geschlossen